top of page

Platsch – mit besten Absichten ins Green-Washing-Fettnäpfchen


Wahrscheinlich wollte Barilla nur Gutes.

So liest man auf der Website zum Pesto:

“…für uns bedeutet dies, dass Qualität an erster Stelle steht und wir mit unseren Landwirten für Basilikum Hand in Hand zusammenarbeiten - auch um die biologische Artenvielfalt zu schützen...“


Nachhaltiger Anbau und biologische Vielfalt, ISCC- Lieferketten-Zertifizierung...sind hier die Themen.

Sehr schön!


Aber warum muss das sorgfältig vorbereitete Produkt in einer Verpackungsflut ertrinken?



Konkret: Barilla wirbt mit einer neuen Probiergröße für sein Pesto.

90 g Produkt werden aufwendig in ein Einwegglas verpackt. Der Deckel ist - kostengünstig - derselbe wie auf dem Normalglas mit 190 g Inhalt. Das Einwegglas und ein Weißglas mit geringem Scherbenanteil will ich nicht weiter thematisieren, denn es sollte langsam durchgedrungen sein, dass das keine wirklich ökologische oder ressourcensparende Verpackung ist – auch wenn wir das gerne glauben wollen.


Es geht mehr um das Verpackungskonzept, welches berechnet eben doch leider ein Problem darstellt:

Der Klima Impakt (Verpackung) der Probiergröße hochgerechnet auf 100 g liegt bei 44 % mehr gegenüber dem Impakt des „Normalen Produktes“ 190 g.

Der Ressourcenanteil (Verpackung) der Probiergröße hochgerechnet auf 100 g liegt beim Deckel ca. 11 % und beim Weiß-Glas-Container bei 36 % über dem des „Normalen Produktes“ 190g.


Hinzu kommt ein Display für die Probiergröße, bei der bestenfalls ¼ der Displayfläche überhaupt genutzt wird.

Schade um die Rohstoffe, die viele Energie (Glas, Metall und Papier) und um ein Produktkonzept, das ganz gut begonnen hatte.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

留言

評等為 0(最高為 5 顆星)。
暫無評等

新增評等
bottom of page